Kanada steht auf dem Programm

In diesem Jahr geht es für uns wieder für 3 Wochen nach West-Kanada! Eben grade habe ich die Buchungs-Mail abgeschickt! *freu*

So sieht unsere Tour dieses mal aus:

Bildschirmfoto 2016-01-18 um 19.31.35

In Worten:

Wir fliegen von Hannover via Amsterdam nach Vancouver, wo wir die ersten 3 Nächte bleiben werden. Dann geht es für eine Woche nach Vancouver Island: erst in den Norden nach Port Hardy, dann in den Westen nach Ucluelet und weiter nach Victoria. Als nächstes steht ein Besuch meiner restlichen Familie in Kelowna im Okanagan Valley an, bevor es weiter in die Rockys geht. Dort bleiben wir wieder für 2 Nächte am Emerald Lake. Von dort aus geht es über die wohl schönste Strecke, dem Icefield Parkway nach Jasper, um 3 Tage später den Icefield Parkway wieder zurück zu fahren, um in Banff den Urlaub ausklingen zu lassen. Von Calgary aus fliegen wir wieder via Amsterdam nach Hannover. (aber daran mag ich jetzt noch gar nicht denken…)

Diesmal haben wir auch andere Hotels gebucht als üblich. Mal was neues. 🙂

Advertisements

15 Gedanken zu “Kanada steht auf dem Programm

  1. Hi Huppsi,
    ich weiß ja nicht wann ihr fliegt, ich, resp. wir waren letztes Jahr auf Vancouver Island. Ausschließlich… Kannst ja mal reinschnuppern… bin zwar noch nicht ganz fertig, aber es lohnt sich. Falls noch nicht gemacht.
    https://schnuckyathome.wordpress.com/2015/09/29/super-natural-british-columbia/
    Jasper und Banff, zwei überaus klassische Ziele auf so einer Reise. Banff ist fast schon so verkommen wie Oberammergau… 🙂 Die Andenkenläden sind fest in asiatischer Hand. Einer nach dem anderen. Die Stadt selbst kann man sich eigentlich schenken, aber das Drumherum. Also die Gegend des Nationalparks, ein echtes Highlight. Calgary habe ich auch in sehr guter Erinnerung. Besonders den Flughafen… Wunderschön… wenn er denn jetzt noch so ist. Überall laufen Cowboys und Cowgirls mit roten Hüten rum. Zuerst wusste ich nicht, was das sollte… Praktisch: Das sind Menschen die Dir sofort weiter helfen wenn Du ein Problem hast. Und die machen das auch, wenn Du gar nicht daran denkst ein Problem zu haben. 🙂
    Ich mag diese Stadt, ebenso wie Vancouver. Auch dort trifft man an jeder Ecke auf hilfreiche Geister… Gaaaanz anders als in Deutschland. Die WOLLEN einfach helfen.
    Vancouver wird im gemeinen ja als Perle des Pazifiks bezeichnet. Als ich vor 20 Jahren das erste mal dort war, war das auch so… Heute hat die Verkehrsdichte in einem erschreckendem Maße zugenommen… Vancouver Island war zu dem Zeitpunkt noch im Rohzustand 🙂 Heute gibt es dort geteerte Straßen… hihi… Ich habe einige Leute kennen gelernt, die hatten Träume. Was sie noch alles z.B. in Tofino machen wollten. Nun, ich war wie geschrieben, ja letztes Jahr dort und habe mir da mal angesehen. Und bin erstaunt gewesen, was alles wahr gemacht worden ist… Donnerwetter… Es gibt auf dieser Insel wunderschöne Campgrounds. Ich habe sie alle beschrieben in meinem Link… So was von ruhig… vorausgesetzt man ist im Herbst dort… was da im Sommer los ist will ich gar nicht wissen… ehrlich nicht… 🙂
    Du schreibst, Du bist die ersten drei Tage in Vancouver. Die Zeit reicht alle mal um sich ein Bild von dieser Stadt zu machen. Die tollsten Ecken sind ohne Ausnahme der Stanley Park – viele Attraktionen, Aquarium, weiter im Norden die Capilano Suspension Bridge, auch dieser kleine Park war vor zwanzig Jahren richtig beschaulich und niedlich… es ist ein Rummelplatz geworden, auch von sehr vielen Asiaten frequentiert… Dennoch es gibt den Canada Place, das ist das ehemalige Expo Gebäude mit den stilisierten Segeln auf dem Dach – da hätte ich zwei Tage hintereinander am Pier stehen können… ohne Pause… 🙂
    Die Altstadt, also Ur-Vancouver – Gastown ist auch einen Walk wert. Und nicht verlaufen Richtung Chinatown, dazwischen liegt das Ganovenviertel… Da habe selbst ich Angst bekommen. Und ich bin gewiss nicht von schmaler Statur… Junkies, Penner und andere liebe Menschen. Die Polizeipräsenz ist gewaltig… trotzdem lieber umkehren und einen Umweg nach Chinatown nehmen..
    Kelowna und das Okanagan Valley sind eher eine Durststrecke… Man versucht immer die Berge zu finden, aber das ist eher eine Art behügelte Steppe… und dennoch… der größte Obstgarten Kanadas. Und wenn ihr die Möglichkeit habt in einem Farmers market einzukaufen habt einen Blick zu einem Apfel, der einfach die Wucht in Tüten ist. Er heißt Ambrosia – die Götterspeise… und das nicht umsonst. 🙂 Vorausgesetzt natürlich ihr fahrt im Herbst, dann gibt es ihn frisch… Herbst ist sowieso die geilste Zeit da…
    Ich wünsche Euch jedefalls einen Super Aufenthalt und es wird ein Erlebnis… versprochen!
    Ich habe noch so viel nachzuarbeiten von dem was wir in 10 Jahren Canada – USA – und Alaska erlebt haben. Vielleicht kommt das alles noch in meinen Sonderblog… Aber wie gesagt – es ist einfach dermaßen umfangreich, dass man einfach nicht hinter her kommt…
    Ach ja noch etwas. 🙂 Die ersten zwei Jahre haben wir das mit PKW gemacht. Leihwagen abgeholt, Koffer in den Kofferraum, zum nächsten Hotel, Koffer wieder raus, ins Hotel/Motel geschleppt, manchmal war das Zimmer auch nicht unten… morgens wieder runter, rein in den Kofferraum und weiter bis zum nächsten Hotel… und das Spiel begann von Neuem. NIE WIEDER!… Es gibt nur EINE Möglichkeit dieses Land in seiner schönsten Form zu entdecken: Mit dem Wohnmobil… Jo!… 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für Deinen „Roman“ 🙂
      Das nenne ich mal einen ausführlichen Kommentar!
      Wir sind auch schon zwei kleine Kanada-Profis. Alle zwei Jahre fliegen wir rüber. Und uns stört es nicht alles mit dem Pkw zu machen. Wir sind nicht so die Camping-Freunde, ein Hotel mit gutem Badezimmer, Kitchenette und evtl Kamin sind uns dann doch wesentlich lieber. Und das Kofferschleppen stört uns nicht. 🙂

      Gefällt mir

      1. Siehst Du… wir lieben da doch eher den direkten Draht zur Natur… Lagerfeuer und so… Morgens die geile Kälte und dann einen schönen heißen Tee… und ich hasse Kofferschleppen… 🙂
        Jeder wie er es mag..

        Gefällt mir

      1. Ich habe ja auch nicht gesagt, dass es nicht so ist… 🙂 Es war unsere allererste Reise dorthin 1995. Und ich war schwer enttäuscht, weil ich mir doch so die Wälder und Berge gewünscht hatte… Dass diese dann ein wenig weiter sich zu ihrer schönsten Pracht entfalteten hatte ich bis dahin überhaupt nicht auf dem Zettel… Und eigentlich wollte ich auch gar nicht da hin… Wie das alles begann…
        https://candystravel.wordpress.com/
        Ist noch ein seeehr langer Weg bis zum fertigen Produkt… 🙂

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s